Do. Jul 29th, 2021

Am Mittwochnachmittag, 21. Juli 2021 um 17:30 Uhr, kontrollierte die Bundespolizei auf der Autobahn A 3 an der Anschlussstelle Emmerich einen 39-jährigen Libanesen in einem Ford S-Max mit Mülheimer Zulassung nach der Einreise aus den Niederlanden. Der Reisende wies sich hierbei mit einer Duldung aus. Aufgrund von Unregelmäßigkeiten beim Lichtbildabgleich wurde die Person zwecks Identitätsfeststellung zur Bundespolizeiinspektion Kleve gebracht. Die durchgeführte erkennungsdienstliche Behandlung auf der Dienststelle ergab, dass der Mann unter anderen Personalien im Fahndungssystem der Polizei aufgrund eines Haftbefehls zur Strafvollstreckung durch die Staatsanwaltschaft Dortmund gespeichert war. Hiernach muss der Gesuchte noch eine 1004 tägige Restfreiheitsstrafe wegen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz verbüßen. Weiterhin liegt gegen ihn ein Einreiseverbot für das Bundesgebiet durch das Ausländeramt Bielefeld vor. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen brachte die Bundespolizei den Libanesen in das Gefängnis in Kleve.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion Kleve
Uwe Eßelborn

Telefon: (02821) 7451-0
E-Mail: presse.kle@polizei.bund.de
Twitter: https://twitter.com/BPOL_NRW
Internet: www.bundespolizei.de

Emmericher Straße 92-94
47533 Kleve

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell

Pressemitteilung teilen:
Laura Jahn

Von Laura

Schreibe einen Kommentar