Di. Dez 7th, 2021
Edle Schreibmappe - Blickfang oder Geldverschwendung?

Edle Schreibmappen bestehen meist aus Leder oder aus Kunstleder von relativ robuster Qualität. Leder verleiht der Mappe eine zeitlose Eleganz und deshalb werden sie gerne für Konferenzen oder zur allgemeinen Büroorganisation verwendet. Darüber hinaus machen sie sich gut bei Außentermin, beim Büromeeting oder im Verlaufe eines Vortrags.

Darin lassen sich sämtliche Gedanken und Aspekte als Notizen oder Gedächtnisstützen festhalten und kein Detail geht vergessen. Oft sind die Mappen mit Stifthalterungen oder Karten- und Papierfächern für den üblichen Business-Alltag ausgestattet. Eventuell notiert man sich schnell mal was auf der Fahrt mit dem Bus oder der Bahn zur Arbeit.

Materialien von Schreibmappen
Die Angebote beinhalten u.a. natürliche Materialien, klassische Pappe oder PVC-freien Kunststoff. In erster Linie entscheidet der Verwendungszweck. Wozu soll die Mappe verwendet werden? Weitere Fragen könnten sein: Was soll mit schönen Optik bezweckt werden? Soll sie Recycling- oder Umweltpapier verwenden? Ggf. kann man vor dem Kauf oder der Bestellung einen Experten befragen. Manche Hersteller produzieren ihre Produkte selbst und garantieren aus diesem Grund für eine hohe Qualität.

So bereitet man Leder auf
Bei der idealen Pflege und Reinigung zeigt sich Leder sehr langlebig. Bei einer Raumtemperatur von 20 Grad und einer Luftfeuchtigkeit von 60% -70% lässt sich Leder optimal lagern. Voraussetzung ist eine gute Lüftung, damit sich keine Schimmelpilze bilden. Um welche Lederart geht es eigentlich? Sehr vorteilhaft zeigen sich das vernarbte Büffelleder oder das glatte Rindsleder. Sie punkten durch ihre Robustheit, Langlebigkeit, Optik und Wahrnehmung.

Leider ist die Handwerkskunst der Feintäschnerei in Deutschland vom Aussterben bedroht. Nur noch wenige Betriebe bilden engagierte Feintäschner nach allerhöchsten Qualitätsstandards aus. Es wäre doch schade, wenn die traditionelle Herstellung großartiger Kleinlederwaren wie edle Schreibmappen, Ledertaschen und andere Lederprodukte keiner mehr beherrscht und auch nicht für zukünftige Generationen erhalten bleibt.

Es geht nur mit der Liebe zum Detail
Ein Feintäschner behandelt jedes separate Stück Leder, jeden Reißverschluss und jeden Faden bei der Herstellung mit sehr viel Liebe. Mit seinem kompletten Wissen, der enormen Leidenschaft und der ungeheuren Erfahrung behandelt er die durchschnittlich 80 Einzelteile und ungefähr 110 verschiedenen Arbeitsschritte.

Manche Hersteller suchen sich zur Produktion auch bewusst alte Maschinen aus, die einst in der Produktion von Taschen oder Mappen verwendet wurden. Teilweise werde sie liebevoll restauriert, mit aktueller Technik ausgestattet und für die alltägliche Produktion verwendet. Man will damit ein sehr ausdrucksstarkes und individuelles Stichbild erzeugen, das ein Mitbewerber mit seinem Computer nicht hinbekommt. Der Kunde kann die Qualität förmlich riechen, sehen, wahrnehmen und erleben.

Pressemitteilung teilen:

Schreibe einen Kommentar