Do. Okt 6th, 2022

Heidelberg (ots) –

Die Klaus Tschira Stiftung zeichnet sechs Forschende für ihre besonders gelungenen, allgemein verständlichen Darstellungen der eigenen Doktorarbeit mit dem KlarText-Preis für Wissenschaftskommunikation 2021 aus.

Die fünf Wissenschaftler und eine Wissenschaftlerin haben sich während ihrer Promotion ganz unterschiedlichen Fragestellungen aus dem Bereich der Naturwissenschaften, Mathematik und Informatik gewidmet und darüber im Anschluss je einen deutschsprachigen Artikel verfasst, der auch interessierte Laien für aktuelle Forschung begeistern kann. Dabei setzten sie sich gegen mehr als 200 Mitbewerberinnen und -bewerber durch und konnten die Jury aus Medienschaffenden und Forschenden von ihrem Artikel überzeugen. Die Auszeichnung ist mit einem Preisgeld von je 7.500 Euro verbunden.

Die Preisträgerinnen und Preisträger des KlarText-Preises für Wissenschaftskommunikation 2021 sind:

Dr. Moritz Koch in Biologie (Eberhard KarlsUniversität Tübingen),

Dr. Robert Macsics in Chemie (Technische Universität München),

Dr. Ronja Laarmann-Quante in Informatik (Ruhr-Universität Bochum),

Dr. Lothar Sebastian Krapp in Mathematik (Universität Konstanz),

Dr. Niels Niethard in Neurowissenschaften (Eberhard Karls Universität Tübingen) und

Dr. Max Gmelch in Physik (Technische Universität Dresden).

In Klammern sind die Universitäten angegeben, an denen sie promoviert wurden. In den Geowissenschaften fand die Jury dieses Jahr keinen Artikel preiswürdig.

Pressemitteilung teilen:
Laura Jahn

Von Laura

Schreibe einen Kommentar