Mi. Sep 22nd, 2021

Halle/MZ (ots) –

Bauern und Umweltschützer kritisieren gemeinsam die Planung neuer, großer Industrieparks und neuer Wohngebiete auf landwirtschaftlichen Flächen in Sachsen-Anhalt. “Jeden Tag gehen uns mehr als 3 Hektar – umgerechnet viereinhalb Fußballfelder – Acker- und Grünland verloren”, sagt Marcus Rothbart, Hauptgeschäftsführer des Bauernverbandes Sachsen-Anhalt., der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung (Donnerstag-Ausgabe). Der Landwirtschaft werde für Baumaßnahmen nach und nach mehr Fläche entzogen. Ähnlich äußert sich Christian Kunz, Landesgeschäftsführer des Umweltverbandes BUND: “Wir bedauern den Verlust von alten Wäldern bei großen Waldbränden, aber auch so verschwindet jeden Tag ein Stück Natur.”

In den vergangenen fünf Jahren ist laut Statistischem Landesamt in Sachsen-Anhalt die landwirtschaftliche Fläche um 5.861 Hektar zurückgegangen. Das entspricht einem jährlichen Verlust von 1.172 Hektar oder 3,2 Hektar pro Tag – was umgerechnet etwa viereinhalb Fußballfelder sind. Bundesweit sind es mehr als 50 Hektar pro Tag.

Laut Landesamt für Vermessung und Geoinformation werden heute in Sachsen-Anhalt von dieser landwirtschaftlichen Fläche knapp 1.500 Hektar als Industrie- und Gewerbefläche genutzt. Nur etwa 280 Hektar wurden für neue Wohngebiete genutzt. Da die Erhebung auf Satelliten-Aufnahmen beruhen, gibt es laut Experten jedoch größere Unschärfen. So wurden 1.878 Hektar neu als Sport-, Freizeit- und Erholungsfläche ausgewiesen. Doch sind so viele Fußball- oder Golfplätze gebaut worden? Was als Erholungsfläche firmiert, dürften häufig Gärten um Häuser sein.

Pressekontakt:

Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200
hartmut.augustin@mz-web.de

Pressemitteilung teilen:
Laura Jahn

Von Laura

Schreibe einen Kommentar