Mi. Sep 22nd, 2021

Neu-Isenburg (ots) –

PepsiCo treibt sein Engagement für mehr Nachhaltigkeit weiter voran. Mit dem Ansatz pep+ (pep Positive) schafft das Unternehmen einen strategischen Rahmen für die weitere Transformation des eigenen Geschäftsmodells und gibt eine Leitlinie für die Neuausrichtung vor. Nachhaltigkeit spielt künftig in jeden Bereich des Unternehmens mit hinein und ist die entscheidende Maßgabe für den künftigen unternehmerischen Erfolg.

PepsiCo, Inc. (NASDAQ:PEP) hat heute pep+ (pep Positive) vorgestellt. Das Unternehmen setzt damit auf eine umfassende strategische Transformation, die Fragen der Nachhaltigkeit in den Mittelpunkt stellt. Der pep+-Ansatz ist ausschlaggebend für die Beantwortung der Frage, wie das Unternehmen in Zukunft Wachstum und Werte schafft, indem es innerhalb der Belastungsgrenzen der Erde agiert und positive Veränderungen für den Planeten und die Menschen anregt. pep+ dient dem Unternehmen, das eine führende Rolle bei der Neuausrichtung des globalen Lebensmittelsystems einnimmt, als Leitlinie, um einen neuen Kurs für seine Geschäftstätigkeit festzulegen – das reicht von der Beschaffung der Inhaltsstoffe über nachhaltigere Wege der Herstellung und des Verkaufs seiner Produkte bis hin zur Nutzung seiner eine Milliarde Verbindungen mit den Verbraucher*innen jeden Tag. Um Nachhaltigkeit zum Mainstream zu machen und Menschen dazu zu bringen, Entscheidungen zu treffen, die besser für sie und den Planeten sind.

“pep+ ist die Zukunft unseres Unternehmens – ein grundlegender Wandel in dem, was wir tun und wie wir es tun, um Wachstum und gemeinsame Werte zu schaffen, bei denen Nachhaltigkeit und Humankapital im Mittelpunkt stehen. Es spiegelt eine neue Geschäftsrealität wider, in der die Verbraucher*innen immer mehr an der Zukunft des Planeten und der Gesellschaft interessiert sind”, sagte Ramon Laguarta, Chairman und CEO von PepsiCo. “pep+ wird unsere Marken verändern und die Art und Weise, wie sie am Markt gewinnen. Stellen Sie sich zum Beispiel vor, dass Lay’s mit einer Kartoffel beginnt, die nachhaltig auf einem regenerativen Feld angebaut wird, dann gekocht und über eine Lieferkette mit Netto-Null-Emissionen und positivem Netto-Wasserverbrauch zugestellt, in einem biologisch kompostierbaren Beutel verkauft wird und den niedrigsten Natriumgehalt auf dem Markt hat. Das ist eine positive Entscheidung. Das sind die am besten schmeckenden Kartoffelchips, die Nummer 1 unter den Kartoffelchips der Zukunft. So wird pep+ besser für die Menschen, für den Planeten und für unser Geschäft sein. Stellen Sie sich jetzt das Ausmaß und die Auswirkungen vor, wenn Sie es auf alle 23 unserer milliardenschweren Marken anwenden.”

Mit pep+ treiben wir unsere Maßnahmen und Fortschritte in drei wichtigen Bereichen voran und schaffen einen umfassenden Rahmen für eine Reihe von Zielen, die wir uns für das Jahr 2030 gesteckt haben:

Ein wichtiger Schwerpunkt bei der Förderung einer positiven Wertschöpfungskette ist der Aufbau einer Kreislaufwirtschaft für Verpackungen in Europa. Dänemark und Finnland kündigten kürzlich an, dass sie sich neun weiteren europäischen Märkten anschließen werden, um bis 2022 auf 100 % recycelte Kunststoffflaschenfür die Marke Pepsi umzustellen. Dies ist eine Weiterführung der anderen Marken im letzten Jahr, die sich wie Lipton Ice Tea bereits umgestellt haben. Dieses Vorhaben wird auch ebenfalls durch gut geführte, von der Industrie geleiteten Pfandrücknahmesysteme in vielen europäischen Märkten unterstützt, die eine Sammlung von über 90 % der Getränkeverpackungen ermöglichen.

PepsiCo treibt auch die Entwicklung einer Kreislaufwirtschaft für flexible Verpackungen durch eine Reihe von Kooperationen und Innovationsinvestitionen weiter voran. Dazu gehört die Beteiligung von PepsiCo an verschiedenen Sortier- und Recyclingtechnologien, einschließlich der nächsten Phase der Holy Grail-Initiative für digitale Wasserzeichen, bei der 2022 erste Tests mit PepsiCo-Lebensmittelverpackungen in Frankreich und Deutschland durchgeführt werden. Das Unternehmen investiert auch weiterhin in den Aufbau von Infrastrukturen für das Recycling flexibler Verpackungen, und zwar über Programme der erweiterten Herstellerverantwortung in verschiedenen Märkten sowie über direkte Investitionen in Programme wie den Flexible Packaging Fund im Vereinigten Königreich.

“Dies ist ein bedeutender Wandel für unser Unternehmen. Es ist das Richtige für unseren Planeten und für die Menschen, wenn wir unser Portfolio weiterentwickeln und den Verbrauchern positive Wahlmöglichkeiten bieten. Dies erfordert langfristige Investitionen, neue Wege des Engagements in unserer gesamten Wertschöpfungskette und einen Kulturwandel, um Dinge anders zu machen”, kommentierte Silviu Popovici, CEO von PepsiCo Europe. “Diese Veränderungen allein werden jedoch nicht ausreichen. Wir müssen mit Regierungen und anderen Stakeholdern zusammenarbeiten, um schneller voranzukommen und sicherzustellen, dass wir die richtige Infrastruktur und die richtigen Ökosysteme haben, um erfolgreich zu sein, wenn wir die Art und Weise, wie Lebensmittel angebaut, hergestellt und genossen werden, neu gestalten wollen.”

Pressemitteilung teilen:
Laura Jahn

Von Laura

Schreibe einen Kommentar