Mi. Jun 12th, 2024

München (ots) – Die Chronologie eines Buzzerbeaters: 3,7 Sekunden vor dem Ende – es steht 88:86 für die Hamburg Towers in Oldenburg, Keith Hornsby erhält den Ball – es braucht einen Dreier! Eine schnelle Bewegung von Hornsby, 1,6 Sekunden: der Oldenburger wirft den Ball von der Dreierlinie. Noch 0,3 Sekunden – Ball versenkt, Schluss: 89:88 für jubelnde Oldenburger, die durch den Erfolg Vierter in der easyCredit BBL sind. Hornsby recht cool nach dem Spiel:“Man muss immer bereit sein für so einen Wurf.” Ja klar, aber wer ist das schon! Nicht ganz so spektakulär verteidigt Ludwigsburg seine Tabellenführung in einem wilden Spiel gegen Braunschweig mit 81:74 – rangiert vor ALBA und dem FC Bayern. Es war der 16. Sieg im 17. Spiel, der 14. in Folge für die MHP Riesen. Weil, so Rückkehrer Warren über den Lauf des Vize-Meisters: “Wir haben eine sehr gute Chemie in der Mannschaft.”

Nachfolgend die wichtigsten Stimmen der Spiele von gestern Abend. Bei Verwendung bitte die Quelle MagentaSport benennen. Schon am Freitag geht es weiter in der easyCredit BBL – alles live bei MagentaSport. Den Clip zum Buzzerbeater von Hornsby gibt es hier: https://thinxpool.files.com/f/4ebeb2a9e8d8487b

EWE Baskets Oldenburg – Hamburg Towers 89:88 – BUZZERBEATER Hornsby

Mit dem Buzzerbeater zum Sieg! Oldenburg siegt dank eines Dreiers von Keith Hornsby in letzter Sekunde im Nordderby gegen Hamburg. Nach dem Spiel sagte er: “Man muss immer bereit sein für so einen Wurf. Also ist es nicht überraschend für mich, dass er reingegangen ist.” Das Spiel analysierte er: “Hamburg ist ein gutes Team. Ihr Trainer ist sehr gut und sie haben eine gute Chemie in der Mannschaft. Sie nutzen Fehler gnadenlos aus und davon hatten wir heute viele. Es war nicht schön, aber es ist ein Sieg.”

Hamburgs Maik Kotser nach der bitteren Niederlage: “Es haben Kleinigkeiten gefehlt. Der letzte Wurf von Oldenburg war sehr schwer und den konnten wir auch nicht verteidigen. Aber vorher müssen wir ein paar Angriffe besser verteidigen und dann ist dieser Wurf egal.”

Oldenburgs Geschäftsführer Hermann Schüller, ob die EWE Baskets Oldenburg in der nächsten Saison wieder international antreten: “Wir haben dieses Jahr ganz bewusst aus hygienischen Gründen gesagt, dass wir unsere Spieler schützen wollen und international einfach mal pausieren wollen. Wir wissen aber auch, dass es jedem Spieler und uns als Club auch darum geht, dass wir uns international präsentieren und positionieren. Ich denke, wir werden uns schon wieder bewerben und wir haben auch eine reelle Chance.”

medi Bayreuth – BG Göttingen 80:82 – Dumme Fehler

Göttingen siegt und zieht an Bayreuth vorbei. Matchwinner Harper Kamp nach dem Spiel: “Wir haben ein paar Mal den Fehler gemacht, dass wir zu spät geswitcht haben. Das war nicht gut. Dann haben wir gesagt, wir switchen einfach und das hat gut geklappt.”

Bayreuths Trainer Raoul Korner war nach der Niederlage sauer: “Wir haben in der ersten Halbzeit nur durch eigene, dumme Fehler Göttingen überhaupt ins Spiel gebracht. Wir sind eigentlich sehr fokussiert in dieses Spiel gestartet. Dann haben wir eine Phase gehabt, in der wir zwei, drei Mal den Ball ohne jegliche Not weggeschmissen haben. Das hat zu einem Momentum für Göttingen geführt. Ab dem Zeitpunkt war es dann eine enge Partie. Das war vermeidbar.”

MHP Riesen Ludwigsburg – Löwen Braunschweig 81:74 – Gute Chemie, deshalb so erfolgreich

Rückkehrer Andrew Warren, der schon wieder eine starke Rolle spielte und 12 Punkte warf: “Ich bin wirklich froh, wieder zurück zu sein. Ich war “ready to go” – hatte viel gearbeitet, mich mit Workout und persönlichem Training fitgehalten, um der Mannschaft zum richtigen Zeitpunkt helfen zu können. Es hat sich wirklich ausgezahlt.” Top-Teamgeist, seine Kollegen ließen Warren im Kreis hochleben, der war fast gerührt: “Deshalb sind wir als Team so erfolgreich. Wir haben eine sehr gute Chemie in der Mannschaft.

Pressemitteilung teilen:

Schreibe einen Kommentar