Di. Jul 9th, 2024

Wusstest Du das? Die Erdbeere ist gar kein Obst sondern eine Sammelnussfrucht auf dessen Außenseite sich viele kleine Nussfrüchte befinden. Erdbeeren sind regelrechte Schlankmacher und sollen zudem Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorbeugen.

Sie enthalten nämlich viele wichtige Inhaltsstoffe und das, obwohl sie zu 90 Prozent aus Wasser bestehen. Dennoch enthalten sie mehr Vitamin C als eine Orange. Hoch sind auch der der Gehalt an Folsäure, Kalium, Eisen, Kupfer, Magnesium und Kalzium.

Bist Du auch verrückt nach Erdbeeren? Dann begleite Kobold Nepomuck und Mäuserich Finn doch einfach mal aufs Erdbeerfeld. Ganz ungefährlich ist das allerdings nicht!

 

 

Neue Abenteuer mit Nepomuck und Finn

Kobold Nepomuck und Mäuserich Finn nehmen Dich auf spannende Abenteuer mit. Sei gewiss, wo die zwei auftauchen, ist immer etwas los. Sie haben es nämlich faustdick hinter den Ohren und sind stets zu neuen Späßen aufgelegt. Freundschaft und gegenseitiges Vertrauen sind sehr wichtige Aspekte in dieser Geschichte. Denn, wer wünscht sich nicht einen Freund, auf den er sich voll und ganz verlassen kann?! Zusätzlich gibt es passende Ausmalbilder zum Text. So kannst Du Deiner Kreativität freien Lauf lassen und das Buch nach Deinen Vorstellungen mitgestalten. Natürlich warten am Ende auch noch ein paar tolle Überraschungen auf Dich! Neugierig geworden? Dann nichts wie los!

ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3749454280

 

Leseprobe

Luise ist in Gefahr

Der Wald schließt gleich an das Erdbeerfeld an und birgt so mancherlei Gefahren für die Mäuse, wie Finn dem verwunderten Kobold erzählt. Nepomuck kennt keine Furcht vor dem Wald, denn dort ist er ja eigentlich daheim.

Wo mag Luise nur sein? Alle machen sich große Sorgen. Ein Mäusekind hier ausfindig zu machen ist wie die Suche nach einer Stecknadel im Heuhaufen.

„Luise, wo bist du?“

„Luise, Luise!“ Mit vereinten Kräften rufen sie. Vergessen sind die Erdbeeren. Erst müssen sie die Vermisste finden.

Luis stolpert über eine Baumwurzel und legt sich prompt auf die Nase.

„Aua!“, jammert er laut.

„Was bist du aber auch tollpatschig“, piepst die kleine Emma schadenfroh. Sie ist die Jüngste und doch immer allen anderen ein paar Meter voraus. Auch jetzt läuft sie wieder vorwitzig davon.

„Emma, bleib bitte bei der Gruppe! Es genügt, dass Luise fehlt. Wir wollen dich nicht auch noch suchen müssen“, rügt ihre Mutter vorwurfsvoll.

„Hoffentlich hat sie sich nicht verletzt“, überlegt Nepomuck und hievt den gekränkten Luis auf seine Schulter.

„So, von dort hast du den besseren Überblick“, schmunzelt er gutmütig.

„Ich habe Hunger“, mault der Mäusejunge.

„Man sollte meinen, du hast vorhin genug Erdbeeren in dich hineingestopft“, erwidert Emma boshaft.

Aber plötzlich sind alle hungrig. Weil es im Wald so düster ist, haben sie gar nicht bemerkt, dass es schon Abend wird.

Wo ist nur die Zeit geblieben? Und noch immer keine Spur von Luise.

Da entdeckt Nepomuck plötzlich etwas. Es schimmert hell im Gebüsch.

„Da ist eine Eule, schaut mal, sie wird wohl gerade erst munter“, verkündet er freudestrahlend.

Finn erschrickt, und auch die anderen bleiben verängstigt stehen.

„Das ist ja furchtbar“, stammelt er. „Eulen haben Mäuse zum Fressen gern.“

„Nichts wie weg“, ertönt eine hohe Stimme.

„Nein, wir müssen ganz ruhig stehen bleiben, damit sie uns nicht hört.“

Doch es ist bereits zu spät. Der Raubvogel hat den Kopf gewendet und zeigt sein wunderschönes herzförmiges Gesicht. Dunkle Augen blinzeln noch leicht verschlafen.

„Guten Tag, Frau Schleiereule“, sagt Nepomuck höflich.

„Siehst du nicht, dass es Abend ist!“, ruft die Eule verärgert. „Wer bist du überhaupt, und was suchst du hier in meinem Revier?“

„Ich bin doch der Nepomuck aus Norwegen. Dort kenne ich eine Eule, die ganz genauso aussieht wie du.“

„Er ist nämlich ein Kobold“, ruft Luis vorwitzig von Nepos Schulter.

Nun ist die Eule hellwach.

„Oh, welch ein Leckerbissen! Jetzt erst merke ich, wie hungrig ich doch bin. Und da sind ja noch mehr Appetithäppchen!“ Hoch erfreut huscht ihr Blick über die Mäuseschar, die sich zitternd hinter dem Kobold versteckt.

„Nein, die darfst du nicht fressen! Das sind meine Freunde! Sowas gehört sich nicht!“ Nepomuck ist nun wirklich böse.

Die Eule lacht: „Wenn es nach dir geht, dann könnte ich glatt verhungern!“ Sie überlegt.

„Nepomuck? Hmm – eine meiner Tanten wohnt in Norwegen. Es scheint, als hätte ich schon von dir gehört – und von Nellie.“

„Das ist meine Schwester!“, verkündet der Kobold.

„Nun denn, angenehm, ich bin Eulalie, die zweite.“

Eins der Mäusekinder kichert verstohlen hinter vorgehaltener Pfote.

Felix fasst sich ein Herz.

„Liebe Eulalie, wir vermissen ein Kind. Hast du es zufällig gesehen?“

„Du meinst, ob ich heute schon zu Abend gespeist habe?“ Die dunklen Augen der Eule funkeln ein wenig boshaft, bevor sie langsam den Kopf schüttelt.

„Könntest du uns vielleicht bei der Suche helfen? Luise ist nun schon so lange fort, und der Wald ist gefährlich für sie.“ Nepomuck bittet so drollig, da kann Eulalie doch nicht NEIN sagen.

„Woher wisst ihr überhaupt, dass sie im Wald ist?“, forscht sie erstaunt. „Was soll sie denn hier? Ich fliege eben mal voraus über das Erdbeerfeld. Bestell Tante Frida einen Gruß von mir, Nepomuck!“

Und schon ist sie fort.

„Können wir ihr überhaupt trauen?“, argwöhnt Finn. Eilig machen sie sich auf den Weg. Nur fort aus dem Wald, bevor noch mehr Eulen erwachen.

Von weitem sehen sie schon Eulalie über dem Feld kreisen.

Aufgeregt deutet sie mit dem Flügel nach unten. Da liegt das verlorene Kind zwischen den Erdbeerpflanzen und hält sich den Bauch.

„Mir ist ja so schlecht“, wimmert Luise leise.

„Klarer Fall! Du hast dich überfressen“, grinst Luis. „Du wolltest wohl meinen Part übernehmen, was?“

Finn, Felix und Nepomuck winken der Eule dankend zu. Doch die hat es plötzlich eilig, schließlich muss sie noch ihr Abendessen organisieren.

 

 

©byChristine Erdic

 

Wichtiger Hinweis: Bücher, die bei Amazon derzeit nicht verfügbar sind, mit Versandgebühr oder zu überteuertem Preis von Zwischenhändlern angeboten werden finden Sie oftmals versandkostenfrei bei BoD, buch24.de, Thalia, Weltbild, bücher.de und anderen Anbietern. Es kostet nichts, außer ein wenig Zeit, sich zu informieren.

 

Firmeninformation
Die deutsche Buchautorin Christine Erdic lebt zur Zeit hauptsächlich in der Türkei.
Beruflich unterrichtet sie in der Türkei Deutsch für Schüler (Nachhilfe), sie gab
Sprachtraining an der Uni und machte Übersetzungen für türkische Zeitungen.

Mehr Infos unter Meine Bücher- und Koboldecke
https://christineerdic.jimdofree.com/

https://literatur-reisetipps.blogspot.com/

Pressemitteilung teilen:

Schreibe einen Kommentar