So. Mrz 3rd, 2024

Kobold Nepomuck ist vielen Kindern schon bekannt, landete er doch in dem Buch „Nepomucks Abenteuer“ versehentlich als Geschenk unter einem Weihnachtsbaum. Damit begann für ihn, der eigentlich nur dem Weihnachtsmann in seiner Werkstatt helfen wollte, ein tolles Abenteuer in der Welt der Menschen.
Diesmal ist der unternehmungslustige Kobold allerdings freiwillig unterwegs und bereist die Welt. Habt ihr Lust, ihn zu begleten? Spaß und lernen halten sich hier die Waage.

Leseprobe aus „Mit Nepomuck auf Weltreise“
Die Regenbogenschlange
Puh, ist das heiß hier! Nepomuck wischt sich den Schweiß von der Stirn. In Europa ist jetzt Winter, doch in Australien sind die Jahreszeiten sozusagen vertauscht, da der Kontinent unterhalb des Äquators liegt. Also ist es im Dezember heiß und im Juli kühl.
An der Küste war es eigentlich recht angenehm, dort kamen die Delfine im seichten Wasser ganz nah und ließen sich sogar füttern. In das tiefere Wasser wagte sich der Kobold aber nicht, denn dort schwammen schließlich auch Haifische – und die wirkten bei Weitem nicht so nett wie die Delfine!
Im Nationalpark bewunderte Nepomuck ausgiebig die lustig hüpfenden rotbraunen und grauen Kängurus, die bis zu 9 Meter weit springen und mühelos neben einem Auto herlaufen können. Eines kam derart dicht heran, dass man das Kängurubaby im Fellbeutel erkennen konnte. Oh wie schön musste es doch sein, so getragen zu werden!
Auf der Raymond Insel durfte Nepomuck einen Koala Bären streicheln, dessen weiches graues Fell sich wie Plüsch anfühlte.
„Der Koala diente als Vorbild für unseren Teddybären“, sagte Ben, der 12-jährige Sohn von Nepomucks Gastfamilie. Nepomuck blickte zweifelnd: Bei Ben weiß man nie, ob er Spaß macht, oder es tatsächlich ernst meint. Die Koalas sind jedenfalls ein träges Völkchen, glaube ich, denn sie fressen oder schlafen die meiste Zeit.
„Fressen sie nur das komische Zeug da?“
„Das ‚komische Zeug’ ist Eukalyptus, die Koalas verzehren die Blätter und die Rinde der Bäume. Aber viel Energie scheinen sie damit nicht aufzunehmen, denn sie schlafen bis zu 20 Stunden am Tag. Die übrige Zeit sind sie dann wieder mit Fressen beschäftigt“, erklärte Bens Vater.
Ein ganz besonderes Erlebnis bot das Campen im Südosten Australiens. Der nichtsahnende Nepomuck saß mit Ben abends noch vor dem Zelt, als es in ihrer Nähe plötzlich unruhig wurde. Irgendetwas raschelte im Gebüsch – und auf einmal wuselte es zwischen den Zelten!
„Wombats auf Futtersuche“, flüsterte Ben.
„Was sind ‚Wombats’, und was fressen die? Sind wir in Gefahr?“, wisperte der Kobold ein wenig besorgt zurück. Australien war nicht ganz ungefährlich, außer Haien existierten da noch die immer hungrigen Krokodile und giftigen Spinnen.
„Keine Bange, Wombats sind reine Pflanzenfresser und lieben Grünzeug, Wurzeln und Pilze. Bei Einbruch der Dunkelheit werden sie munter. Pass aber trotzdem auf, sie haben sehr scharfe Krallen.“ Ben lachte leise, und Nepomuck nahm sich vor, vorsichtig zu sein. Bald schon kam eines der neugierigen Tiere näher. Nicht viel größer als der Kobold, schaute es Nepomuck aus winzigen Augen prüfend an.
„He! Du hast ja dreieckige Ohren“, Nepomuck staunte und wollte es streicheln, doch der Besucher zog es vor, weiter nach Futter zu suchen. Auf kurzen kräftigen Beinen brachte das Tier seinen wuchtigen Körper recht schnell aus der Reichweite des Kobolds. „Schade“, murmelte der, „so ein niedliches Tier. Es erinnert an ein überdimensionales Meerschweinchen!“
Nepomuck wird aus seinen Gedanken gerissen. Sie sind angekommen. Die kleinen Häuser sehen recht ärmlich aus: Hier wohnen Aborigines, die Ureinwohner Australiens. Ein Junge sitzt im Schatten eines Baumes vor einer Staffelei.
„Hallo Tom“, sagt Ben. Der Junge steht auf und schlendert langsam auf sie zu. Er hat krauses dunkles Haar und schwarze Augen wie Nepomuck, aber auch seine Haut ist dunkel.
„Hallo Ben“, grüßt Tom, und ein Lächeln lässt sein Gesicht erstrahlen.
Nepomuck betrachtet das Bild. Es ist sehr bunt, mit fast grellen Farben gemalt.
„Ist das eine Schlange?“
Tom nickt. „Ja, das ist die Regenbogenschlange. Ein Wesen der Traumzeit. Sie schuf einst Täler und Berge und ist ein Symbol für die Einheit von Geist und Materie.“
„Was ist die ‚Traumzeit’?“, möchte Nepomuck wissen.
Wie die Geschichte weitergeht? Das und noch viel mehr steht in dem spannenden Buch geschrieben.

Mit Nepomuck auf Weltreise
Wie funktioniert eigentlich ein Heißluftballon, und wie leben die Eskimos heute? Was passiert, wenn ein norwegischer Kobold auf einen irischen Leprechaun trifft, und was kann man im Karina-Verlag so alles anstellen? Begleitet den lustigen Kobold Nepomuck auf seinen Reisen durch Europa, Asien, Amerika, Afrika und Australien und lernt Menschen, Tiere und verschiedene Kulturen hautnah kennen. Folgt ihm auf den Spuren der Hobbits, und werft mit ihm seinen ersten Bumerang. Die tollsten Abenteuer warten auf euch, denn wo Nepomuck sein Unwesen treibt, da wird es nie langweilig!
Gebundene Ausgabe : 140 Seiten
ISBN-13 : 978-3961112760

©byChristine Erdic

Firmeninformation
Die deutsche Buchautorin Christine Erdic lebt zur Zeit hauptsächlich in der Türkei.
Beruflich unterrichtet sie in der Türkei Deutsch für Schüler (Nachhilfe), sie gab
Sprachtraining an der Uni und machte Übersetzungen für türkische Zeitungen.
Mehr Infos unter Meine Bücher- und Koboldecke
https://christineerdic.jimdofree.com/
https://literatur-reisetipps.blogspot.com/

Pressemitteilung teilen:

Schreibe einen Kommentar