Do. Jul 29th, 2021

Der Rettungsdienst in der Landeshauptstadt Dresden wurde am vergangenen Wochenende insgesamt 512 Mal alarmiert. Davon kam in 199 Fällen ein Notarzt zum Einsatz. 13 Mal musste der Rettungshubschrauber Christoph 38 innerhalb der Stadt eingesetzt werden. Weiterhin wurden 253 qualifizierte Krankentransporte durchgeführt.
Die Feuerwehr wurde zu 12 Brandeinsätzen und in 32 Fällen zur Leistung von Technischer Hilfe gerufen. Außerdem kam es zu vier Fehlalarmen, welche durch automatische Brandmeldeanlagen ausgelöst wurde.

Feuerwehr befreit Reh aus Notlage

Ein junger Rehbock war aus unbekannter Ursache in einen Holzzaun geraten und steckte zwischen zwei Holzlatten fest. Die Einsatzkräfte legten dem Tier eine Decke über den Kopf, stellten es ruhig und sicherten das Tier an Hinterläufen und Geweih. Danach wurde eine Holzlatte entfernt und der Rehbock zu einem unmittelbar angrenzen Feld gebracht und in die Freiheit entlassen. Das Tier trug augenscheinlich nur Schürfwunden davon. Im Einsatz waren sechs Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswache Altstadt.

Gasaustritt aus einem Fahrzeug mit Gastank

Aus unbekannter Ursache war ein Gastank an einem Einsatzfahrzeug der Polizei abgerissen. Bei Ankunft der Feuerwehr trat aus dem Tank hörbar Gas aus. Die Einsatzkräfte sicherten die Einsatzstelle weiträumig ab und stellten bei ersten Messungen eine erhöhte Gaskonzentration am Heck des Fahrzeuges fest. Ein schadenfreies Abklemmen der Batterie war auf Grund der Einbaulage nicht möglich. Daraufhin wurde die Befüllleitung, an welcher der Tank noch hing, funkenfrei getrennt und der Gastank unter dem Fahrzeug entfernt. Durch das Schließen von zwei Ventilen konnte der Gasaustritt ge-stoppt und die Einsatzstelle nach der Beseitigung der Gefahr an die Polizei übergeben werden. Verletzt wurde niemand. Im Einsatz waren 24 Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswachen Albertstadt und Übigau, der U-Dienst sowie der B-Dienst.

Pressemitteilung teilen:

Schreibe einen Kommentar