Di. Dez 6th, 2022

Der Förderverein Nürnberger Felsengänge e.V. (Nürnberger Unterwelten) hat es sich seit seiner Gründung im Jahr 1994 zur Aufgabe gemacht hat, die historischen unterirdischen Anlagen der Stadt Nürnberg zu erforschen und zugänglich zu machen.
Zusätzlich zu seinen Führungen unter anderem im Historischen Kunstbunker oder den Wehr- und Geheimgängen der Bastionen sowie den Lochgefängnissen, lädt der Verein zur Sonderveranstaltung “Die Eiserne Jungfrau” ein.
Dabei handelt es sich um eine gruselige Lesung, inszeniert mit Bildern und Musik in den Kelleranlagen des Historischen Kunstbunkers. Basierend auf einer Kurzgeschichte des Dracula-Autors Bram Stoker entführen wir Sie “in das Innere der Eisernen Jungfrau”
Der Übersetzer und Schauspieler Fabian Pleiser hat die Gruselgeschichte “The Squaw” von Bram Stoker übersetzt und präsentiert diese in seinem von ihm konzipierten und inszenierten Bühnenprogramm. Bram Stoker, der hier von Fabian Pleiser verkörpert wird, nimmt das Publikum mit auf eine Reise zur Kaiserburg in Nürnberg im Jahr 1893 und berichtet von einer unsagbar unheimlichen Begegnung mit der Eisernen Jungfrau, eines der grauenvollsten je erdachten Folterwerkzeuge.
Schauspieler und Sänger Fabian Pleiser spielte rund 20 Jahre unter der Leitung von Autor und Regisseur Ingo Sax auf der Freilichtbühne in Schneverdingen. Im Laufe der Jahre wirkte Fabian sowohl bei hochdeutschen als auch niederdeutschen Theaterproduktionen an verschiedenen norddeutschen Theatern mit. Im Bereich Musical spielte er in Produktionen wie beispielsweise My Fair Lady am Kleinen Hoftheater in Hamburg. Seit langem verbunden mit Franken, führte er die Gruselgeschichte mit großem Erfolg bereits mehrmals im Kriminalmuseum in Rothenburg o.d. Tauber auf.
Die Veranstaltung findet am 05. August 2022 um 19:00 Uhr im Historischen Kunstbunker statt. Eintrittskarten zu 9,50 Euro Einheitspreis, buchen Sie online über www.nbguw.de 
Bitte denken Sie an warme Kleidung – im Historischen Kunstbunker herrschen ganzjährig 12°C!

Pressemitteilung teilen:

Schreibe einen Kommentar