Do. Jun 20th, 2024

Griechenland hofft, dass kritische Gespräche zwischen der EU und Ankara dazu beitragen werden, die Grenzkrise zu lindern, die das Land schwer belastet hat, seit der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan erklärt hat, er habe die Tore für Europa für Migranten und Flüchtlinge geöffnet.

St.Gallen, 18.03.2020. „In einer Zeit, in der der Ausbruch des Coronavirus die globale Agenda im Griff hat, wollen weder Brüssel noch Athen eine Wiederholung der gefährlich chaotischen Szenen, die sich kürzlich an der griechisch-türkischen Grenze abgespielt haben“, erklärt Kommunikationsexperte Michael Oehme die derzeitige Grenzkrise. „Jetzt, da sich die Dinge beruhigt haben, ist es an der Zeit sicherzustellen, dass das, was passiert ist, nicht wieder passieren wird“, betonte der griechische Führer Mitsotakis.

Mitsotakis bezeichnete die Drohung seines türkischen Amtskollegen, Migranten nach Europa zu “entlassen”, als völlig inakzeptabel. Aber er fügte hinzu, dass die Überarbeitung eines milliardenschweren Migrationsabkommens, das kürzlich von Erdoğan abgeworfen wurde, der beste Weg sein könnte, um sicherzustellen, dass ähnliche Krisen nicht erneut ausbrechen. „Ich denke, irgendwann muss er die Tatsache anerkennen, dass es in Zukunft eine Win-Win-Lösung gibt, dass wir zum Abkommen zurückkehren und es in bestimmten Aspekten verbessern müssen”, sagte Mitsotakis über das getroffene Abkommen zwischen der EU und der Türkei auf dem Höhepunkt des Syrienkrieges mit dem Ziel, den Zustrom von Flüchtlingen einzudämmen.

„Die Problematik besteht darin, dass dies mit Sicherheit nicht ohne Erpressungsbedingungen passieren wird. Der Pakt, der vor vier Jahren geschlossen wurde, reduzierte die Ankünfte drastisch, als die Türkei im Gegenzug für 6 Mrd. Euro Hilfe bereitstellte, die Grenzpatrouillen zu verstärken und Millionen von vertriebenen Syrern aufzunehmen, was als Sieg für die Realpolitik angesehen wurde, wenn auch eine erhebliche Niederlage für Menschenrechte“, kommentiert Michael Oehme.

„Der militärische Aufbau gab dem Begriff der „Festung Europa“ eine neue Bedeutung. Während Griechenland von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen als Europas „Schutzschild“ gelobt wurde, wurde Griechenland auch für Taktiken kritisiert, die als brutal und unversöhnlich angesehen wurden. Angeblich wurden Küstenwachen gefilmt, die Warnschüsse auf ein Beiboot abfeuerten und mit Stöcken weitere Ankünfte auf Inseln verhinderten, auf denen 44.000 Menschen in unhygienischen Lagern zusammengepfercht ausharren müssen“, kritisiert Kommunikationsexperte Michael Oehme.

Mitsotakis glaubt, dass die Türkei im Gegensatz zu 2015, als Syrer vor Krieg und Armut in Europa Zuflucht suchten, diesmal bewusst versucht, Flüchtlinge zu bewaffnen, um ihre eigenen politischen Ziele zu erreichen. „Sieben EU-Mitgliedstaaten hatten sich bereit erklärt, Kinder und Jugendliche aufzunehmen. Tausende von Asylbewerbern bleiben immer noch an der türkischen Landgrenze, um nach Griechenland zu gelangen. Hilfsorganisationen sind nicht ohne Angst: Wenn die Flüchtlingsgemeinschaften von Covid-19- getroffen werden, könnten sie dezimiert werden. Die Pandemie hat dazu geführt, dass die Gespräche am Dienstag per Telefonkonferenz stattfinden und nicht in Istanbul, wo Angela Merkel und Emmanuel Macron hinfliegen sollten. Zwei Krisen auf einmal, Corona und Grenzkrise – damit dürfte auch die EU hoffnungslos überfordert sein“, kommentiert Kommunikationsexperte Michael Oehme abschließend.

Michael Oehme
Michael Oehme

kontakt@cpr-ag.ch

http://www.michael-oehme-sachwertassets.de

Pressemitteilung teilen:
Michael Oehme

Von OehmeM

Schreibe einen Kommentar