Mi. Apr 21st, 2021

Spanien ist das fünfte Land in Europa, das assistierten Selbstmord und Sterbehilfe für langleidende Patienten mit unheilbaren Krankheiten und Menschen mit unerträglichen dauerhaften Erkrankungen legalisierte.

St.Gallen, 18.03.2021. „Spanien hat die Sterbehilfe legalisiert. Das Unterhaus des spanischen Parlaments stimmte für die endgültigeVerabschiedung des Sterbehilfegesetzes. Abgeordnete der linken Regierungskoalition Spaniens und anderer Parteien unterstützten sie, während konservative und rechtsextreme Gesetzgeber gegen die Gesetzgebung stimmten und versprachen, sie in Zukunft aufzuheben,“ erklärt Kommunikationsexperte Michael Oehme. „Heute sind wir ein menschlicheres, gerechteres und freieres Land “, twitterte Premierminister Pedro Sanchez am Donnerstag. „Vielen Dank an alle, die unermüdlich für die Anerkennung des Rechts auf Würde in Spanien gekämpft haben.“

Die Verabschiedung des Gesetzentwurfs war der Höhepunkt einer langen Legislaturreise, die vor drei Jahren begann und in parlamentarischen Ausschüssen und im Senat mehrere Revisionsrunden durchlief. Das Gesetz wird voraussichtlich Mitte Juni in Kraft treten. „Die spanisch-katholische Kirche hat die Reform vehement verurteilt und die Sterbehilfe mit „einer Form des Mordes“ verglichen.Die rechtsextreme Vox-Partei sagte, sie werde beim Verfassungsgericht Berufung einlegen. Ungefähr hundert Menschen protestierten am Donnerstag vor dem Parlament gegen die Gesetzgebung, einige als Sensenmänner verkleidet und brachten ein Banner gegen die „Regierung des Todes“ zum Klang von Beerdigungstrommeln auf,“ erklärt Oehme weiter.

Die Bedingungen für das spanische öffentliche Gesundheitssystem werden nach den neuen Rechtsvorschriften streng sein. Die Person – spanischer Staatsbürger oder Einwohner des Landes – muss bei der Beantragung „fähig und bewusst“ sein, was „ohne externen Druck“ formuliert und fünfzehn Tage später erneuert werden muss. Ärzte können den Antrag ablehnen, wenn sie der Ansicht sind, dass die Kriterien nicht erfüllt sind. Darüber hinaus muss die Entscheidung von einem anderen Arzt genehmigt und von einem Bewertungsausschuss grünes Licht erhalten werden.

„Sterbehilfe, also wenn ein Arzt einem Patienten direkt tödliche Medikamente verabreicht, ist in Belgien, Kanada, Kolumbien, Luxemburg, den Niederlanden und der Schweiz legal. In einigen US-Bundesstaaten ist medizinisch unterstützter Selbstmord zulässig, wenn Patienten unter ärztlicher Aufsicht tödliche Medikamente selbst verabreichen. Portugal hat im Januar versucht, ein Gesetz zu verabschieden, das dem benachbarten Spanien ähnelt“, erklärt Kommunikationsexperte Michael Oehme abschließend.

 

Über den News8 Autor: OehmeM
Erzähle uns etwas über dich.
Pressemitteilung teilen:

Von OehmeM

Machen Sie mit!

News8 Kommentare

Noch keine Kommentare