Sa. Mrz 2nd, 2024

Frankfurt (ots)

(dr) Ein dreister Trickdieb nutzte am Freitag (06.10.2023) die Gutmütigkeit einer 84 Jahre alten Frau aus und entwendete mit der Masche des sogenannten “Zetteltricks” bzw. “Zettel-Stift-Tricks” aus ihrer Wohnung eine Schmuckschatulle samt Inhalt.

Nach diversen Erledigungen kehrte die 84-jährige Seniorin gegen 12:00 Uhr mit zwei Einkaufstüten zurück nach Hause. Zu diesem Zeitpunkt befand sich ein Mann im Eingangsbereich des “Im Heimgarten” gelegenen Mehrfamilienhauses, der auf Nachfrage angab, Reparaturarbeiten bei einer Frau im Haus durchführen zu müssen. Dies klang plausibel, da er auch Arbeitskleidung trug.

Als die 84-Jährige kurz darauf mit dem Einkauf ihre Wohnung betrat, erschien nun der “Handwerker” und fragte sie nach einem Notizzettel und einen Stift, um der Nachbarin, die angeblich nicht zuhause sei, eine Nachricht zu hinterlassen. Offensichtlich war dies jedoch alles erfunden. Denn schon wenig später, als die hilfsbereite Frau aus ihrem Büroraum zurückkehrte, musste sie feststellen, dass der Mann zwischenzeitlich ihr Schlafzimmer betreten hatte. Der ertappte Eindringling nahm umgehend eine auf einer Kommode befindliche Schmuckschatulle an sich und flüchtete anschließend zum Treppenhaus und mutmaßlich von dort aus dem Gebäude in unbekannte Richtung.

In der schwarzen Schatulle befanden sich sieben Goldringe, zwei Halsketten (Marke “Meißen”) im Wert von mehreren tausend Euro.

Täterbeschreibung:

Pressemitteilung teilen:
Laura Jahn

Von Laura

Schreibe einen Kommentar