Do. Feb 22nd, 2024
Hannover (ots) – Die Ursache für das Feuer, bei dem am Samstagnachmittag gegen 16:20 Uhr eine Gartenlaube und ein angrenzender Unterstand zerstört sowie eine benachbarte Laube und ein Holzschuppen beschädigt worden sind, ist aufgrund des hohen Zerstörungsgrades nicht mehr feststellbar.

Der 55 Jahre alte Laubeninhaber hatte gegen 16:20 Uhr die Flammen an der Rückseite der Laube bemerkt. Nachdem er diese zunächst noch selbst ersticken wollte, brachte er sich mit seiner 50 Jahre alten Ehefrau in Sicherheit und alarmierte die Rettungskräfte.

Nahezu zeitgleich traf eine Polizeistreife in der Gartenkolonie ein, die ebenfalls auf das Feuer aufmerksam geworden war. Die Feuerwehr löschte die Flammen, durch die die Laube sowie der Unterstand nahezu vollständig zerstört wurden. Aufgrund der starken Flammenentwicklung wurden sowohl die benachbarte Gartenlaube als auch der angrenzende Holzschuppen, der zu einem Wohnhaus gehört, beschädigt. Personen wurden nicht verletzt.

Den entstandenen Schaden schätzt die Polizei auf etwa 50 000 Euro (wir haben darüber berichtet).

Aufgrund des hohen Zerstörungsgrades ist die genaue Ursache für das Feuer nicht mehr feststellbar, so das Ermittlungsergebnis der Kriminalpolizei von heute. Hinweise auf ein Fremdverschulden gibt es jedoch nicht./ schie, pu

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Hannover Thorsten Schiewe Telefon: 0511 -109 -1041 Fax: 0511 -109 -1040 E-Mail: pressestelle@pd-h.polizei.niedersachsen.de http://www.pd-h.polizei-nds.de/startseite/

Pressemitteilung teilen:

Schreibe einen Kommentar