Mi. Sep 22nd, 2021

Athen, Griechenland (ots/PRNewswire) –

RDN-Positionspapier im Journal of Hypertension im Lichte der zunehmenden klinischen Evidenz veröffentlicht

Die European Society of Hypertension (ESH), die führende Gesellschaft für Bluthochdruck (HTN) in Europa, hat während des 8. Satellitensymposiums im Vorfeld des ESH-Kongresses vom 10. bis 11. September 2021 in Athen, Griechenland, ein aktualisiertes Positionspapier zur renalen Denervierung (RDN) vorgestellt. Die Arbeit wurde kürzlich in der September-Ausgabe der Fachzeitschrift Journal of Hypertension.

Dieses von einer ESH-Expertenarbeitsgruppe verfasste Positionspapier bestätigt, dass die RDN als sicheres endovaskuläres Verfahren ohne signifikante kurz- oder langfristige Nebenwirkungen gilt, basierend auf den bis zu drei Jahren verfügbaren Daten.

“Angesichts der jüngsten Veröffentlichung mehrerer scheinkontrollierter klinischer Studien der zweiten Generation hielten wir es für wichtig, ein aktualisiertes Positionspapier über die RDN und ihre Rolle bei der Behandlung von unkontrolliertem Bluthochdruck vorzulegen”, sagte Dr. med. Roland Schmieder, Professor für Innere Medizin, Nephrologie und Hypertonie am Universitätsklinikum Erlangen, Deutschland, und Vorsitzender der ESH-Arbeitsgruppe zur interventionellen Behandlung des Bluthochdrucks.

Die RDN ist ein minimalinvasives Verfahren zur Regulierung der Überaktivität von Nerven, die zur und von der Niere führen und eine wichtige Rolle bei der Kontrolle des Blutdrucks spielen.

In neueren scheinkontrollierten, randomisierten Studien und Registern wurden für ein breites Spektrum von Patienten mit unkontrollierter Hypertonie (HTN) durchgängig klinisch günstige Wirkungen der RDN nachgewiesen, und zwar sowohl in Abwesenheit als auch in Anwesenheit von verschriebenen blutdrucksenkenden Medikamenten.

“RDN stellt eine evidenzbasierte Option zur Behandlung von HTN dar, zusätzlich zu Lebensstiländerungen und blutdrucksenkenden Medikamenten. RDN erweitert die therapeutischen Möglichkeiten, um das erste Ziel der HTN-Behandlung zu erreichen, nämlich den erhöhten Blutdruck wirksam zu senken und die Blutdruckziele zu erreichen”, sagte Dr. Konstantinos Tsioufis, Professor für Kardiologie an der Universität Athen und ehemaliger Präsident der ESH. “Ein erhöhtes kardiovaskuläres Risiko wie offensichtliche Organschäden oder etablierte Erkrankungen wie koronare Herzkrankheit oder Herzinsuffizienz könnten auf eine vorrangige Behandlung mit RDN bei Bluthochdruck hinweisen. Darüber hinaus könnten Patienten, die keine Medikamente einnehmen können oder wollen, eine weitere RDN-Gruppe sein, insbesondere in den ersten Stadien der hypertensiven Erkrankung.”

Die arterielle Hypertonie ist weltweit der am weitesten verbreitete und wichtigste Risikofaktor für kardiovaskuläre Morbidität und Mortalität, obwohl pharmakologische Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen. Darüber hinaus erreicht etwa die Hälfte der Menschen mit Bluthochdruck die in den Leitlinien festgelegten Blutdruckziele nicht.

“Viele Patienten mit unkontrolliertem Bluthochdruck haben aus verschiedenen Gründen Schwierigkeiten, eine lebenslange medikamentöse Therapie einzuhalten, und suchen nach anderen Möglichkeiten, die die herkömmlichen Behandlungen ergänzen”, so Reinhold Kreutz, Professor für Klinische Pharmakologie und Bluthochdruck an der Charité-Universitätsmedizin in Berlin und Präsident der ESH. “Wir glauben, dass dieser Fortschritt den Ärzten helfen könnte, mit den Patienten zusammenzuarbeiten, um ihren Bluthochdruck besser in den Griff zu bekommen.”

Die RDN entwickelt sich zum fortschrittlichsten und wirksamsten gerätegestützten interventionellen Ansatz zur Behandlung von unkontrolliertem Bluthochdruck, da sie den zentralen sympathischen Ausfluss deutlich reduziert. Auf der Athener Pre-ESH-Tagung erörterten die Experten verschiedene Hypertonieprofile, die von der RDN profitieren könnten, darunter diejenigen, die trotz der Anwendung der in den Leitlinien empfohlenen Therapien keine Blutdruckkontrolle erreichen können, und diejenigen mit einem hohen kardiovaskulären Ausgangsrisiko oder Komorbiditäten oder einer schlechten Verträglichkeit von Medikamenten.

Pressemitteilung teilen:
Laura Jahn

Von Laura

Schreibe einen Kommentar