Di. Feb 27th, 2024

Wir müssen uns mit den moralischen Fragen von Sexrobotern im Voraus auseinandersetzen.

Vom Drudge Report bis zur New York Times werden Sexroboter schnell Teil der amerikanischen Diskussion über die Zukunft von Sex und Geschlechterbeziehungen. Hinter diesen Schlagzeilen verbergen sich zahlreiche Unternehmen, die Roboter entwickeln, die dem Menschen Gesellschaft leisten und sexuelles Vergnügen bereiten sollen – einige davon sind bereits auf dem Markt.

Sexspielzeug und Liebespuppen werden in der Regel in versteckten Läden, versteckt in Schränken, verkauft. Im Gegensatz dazu könnten Sexroboter zum Mainstream werden. Eine Umfrage aus dem Jahr 2017 ergab, dass fast die Hälfte der Amerikaner glaubt, dass Sex mit Robotern innerhalb von 50 Jahren zur gängigen Praxis werden wird.

Als Akademiker, der sich mit künstlicher Intelligenz, Neurowissenschaften und Recht beschäftigt, interessiere ich mich für die rechtlichen und politischen Aspekte von Sexrobotern. Wie können wir diese Risiken absichern? Wie wirkt sich der intime Kontakt mit einem Sexroboter auf das menschliche Gehirn aus? Ist es ethisch vertretbar, Sex mit einem kindlichen Roboter zu haben? Und was genau sind Sexroboter?

Es gibt keine allgemeingültige Definition eines “Sexroboters”. “Es mag unwichtig erscheinen, aber es ist tatsächlich ein ernstes Problem für jeden Vorschlag, sie zu regeln oder zu verbieten.

Die größte Schwierigkeit besteht darin, zwischen Sexrobotern und “sexy Robotern” zu unterscheiden. Verdient ein Roboter die Bezeichnung “Sexroboter”, nur weil er für Menschen attraktiv ist und sexuelle Befriedigung bieten kann?

Es ist einfach, sie als Sexspielzeug zu definieren, d. h. sich auf ihren primären Zweck zu konzentrieren. In Alabama, dem einzigen US-Bundesstaat, in dem der Verkauf von Sexspielzeug noch immer verboten ist, definiert die Regierung Sexspielzeug als Geräte, die “in erster Linie zur Stimulation der menschlichen Genitalien verwendet werden”.

Das Problem bei der Anwendung dieser Definition auf Sexroboter ist, dass letztere zunehmend Dienstleistungen anbieten, die weit über den Geschlechtsverkehr hinausgehen. Sexroboter sind mehr als nur Liebespuppen mit Mikrochips; sie nutzen selbstlernende Algorithmen, um die Gefühle ihrer Partner anzusprechen.

Nehmen wir den “Mark 1”-Roboter, der der Schauspielerin Scarlett Johansson ähnelt. Er wird oft als Sexroboter bezeichnet, aber als ich seinen Schöpfer, Ricky Ma Tsz Hang, befragte, stellte er schnell klar, dass Mark 1 kein Sexroboter ist. Stattdessen sollen diese Roboter bei einer Vielzahl von Aufgaben helfen, von der Zubereitung des Mittagessens für Kinder bis zur Begleitung älterer Angehöriger.

Natürlich sind Menschen geschickt darin, sich in sexuellen und nicht-sexuellen Kontexten zurechtzufinden. Was wäre, wenn Roboter dasselbe tun könnten? Wie können wir einen Roboter konzipieren und steuern, der tagsüber in den Modus “Spielen mit Kindern” und nachts in den Modus “Spielen mit Erwachsenen” wechseln kann?

Im Jahr 2003 hob der Oberste Gerichtshof der USA in einem bahnbrechenden Fall die texanischen Sexualgesetze auf und begründete das, was einige Wissenschaftler als Recht auf sexuelle Privatsphäre bezeichnet haben.

Derzeit sind die Staaten geteilter Meinung über die Beschränkung des Verkaufs von Sexspielzeug. Bislang ist das Verbot in Alabama noch in Kraft, aber ich vermute, dass alle Verbote von Sexspielzeug irgendwann aufgehoben werden. Wenn das der Fall ist, scheint es unwahrscheinlich, dass die Staaten den Verkauf von Sexrobotern in großem Umfang einschränken werden.

Die Verbote von Kindersexrobotern und Teen Sexpuppe können jedoch unterschiedlich sein.

Es ist unklar, ob in den USA bereits jemand einen kinderähnlichen Sexroboter besitzt. Aber Sexroboter für Kinder waren der Anlass für die Verabschiedung eines parteiübergreifenden Gesetzentwurfs im US-Repräsentantenhaus, des CREEPER-Gesetzes (ic robots Restriction of Electronic Sex Robots Act). Der Gesetzentwurf wurde 2017 eingebracht und sechs Monate später einstimmig verabschiedet. Die Politiker der einzelnen Bundesstaaten werden sicher nachziehen, und es wird wahrscheinlich viele Versuche geben, Kindersexroboter zu verbieten. Es ist jedoch nicht klar, ob diese Verbote einer Verfassungsklage standhalten werden.

Einerseits hat der Oberste Gerichtshof der USA entschieden, dass das Verbot von Kinderpornografie nicht gegen den Ersten Verfassungszusatz verstößt, weil der Staat ein zwingendes Interesse daran hat, die Auswirkungen von Kinderpornografie auf die abgebildeten Kinder zu begrenzen. Der Oberste Gerichtshof der USA hat jedoch auch entschieden, dass der Child Pornography Prevention Act von 1996 zu weit gefasst ist, wenn es darum geht, “Kinderpornographie, die keine echten Kinder darstellt” zu verbieten.

Kindische Sexroboter sind Roboter, keine Menschen. Wie bei der virtuellen Kinderpornografie werden Kindersexroboter ohne jegliche Interaktion mit Kindern entwickelt. Es gibt jedoch auch Stimmen, die der Meinung sind, dass Sexroboter für Kinder schwerwiegende Folgen haben können, so dass die Regierung gezwungen ist, Maßnahmen zu ergreifen.

Vielleicht werden die Sexroboter eines Tages empfindungsfähig sein. Aber bis auf weiteres sind sie nur ein Produkt.

Eine Frage, die fast vollständig ignoriert wurde, ist, wie die Consumer Product Safety Commission (CPSC) die mit Sexrobotern verbundenen Gefahren regeln sollte. Die bestehenden Sexprodukte sind nicht gut reguliert, was in Anbetracht der vielen Möglichkeiten, wie Sexroboter den Nutzern Schaden zufügen können, bedenklich ist.

Gefahr lauert zum Beispiel in einem scheinbar unschuldigen Szenario, in dem ein Sexroboter und ein Mensch Händchen halten und sich küssen. Was, wenn die Lippen des sexy Roboters aus Bleifarbe oder einer anderen giftigen Substanz bestehen? Was ist, wenn der Roboter, der die Kraft von fünf Menschen hat, in einer leidenschaftlichen Szene versehentlich gegen einen menschlichen Finger stößt?

Wir müssen uns nicht nur um physische Schäden kümmern, sondern auch um die Informationssicherheit. So wie menschliche Partner lernen, indem sie sich merken, welche Worte tröstlich und welche Berührungen beruhigend sind, können auch Sexroboter große Mengen an intimen Informationen speichern und verarbeiten. Welche Vorkehrungen sind getroffen worden, um die Vertraulichkeit dieser Daten zu gewährleisten? Wie leicht können Sexbots gehackt werden? Darf der Staat Sexroboter als Überwachungsgeräte für Sexualstraftäter einsetzen?

Ob und wie die Regierungen Sexbots regulieren, wird davon abhängen, was wir über die “persönlichen und gesellschaftlichen Auswirkungen von Sexbots” oder “Was-wäre-wenn-Szenarien” wissen.

2018 machte der Stadtrat von Houston Schlagzeilen, als er eine Verordnung erließ, die den Betrieb des ersten sogenannten Roboterbordells in den Vereinigten Staaten verbietet. Auf einer Bürgerversammlung warnte ein Teilnehmer: “Unternehmen wie dieses werden die Häuser, Familien und Finanzen unserer Nachbarn zerstören und zu massiven Unruhen in der Stadt führen.”

Düstere Vorhersagen wie diese sind jedoch reine Spekulation. Es gibt noch keine Erkenntnisse darüber, wie sich die Einführung von Sexrobotern auf den Einzelnen oder die Gesellschaft auswirken würde.

Würde ein Mann, der beispielsweise einen Kindersexroboter benutzt, eher oder weniger wahrscheinlich einem echten menschlichen Kind schaden? Werden Roboter menschliche emotionale Beziehungen ersetzen, oder werden sie diese genauso bereichern wie Sexspielzeuge? Werden Sexroboter die emotionale Leere derjenigen füllen, die einsam sind und keinen Partner haben? So wie Piloten virtuelle Flugsimulatoren benutzen, bevor sie echte Flugzeuge fliegen, können Jungfrauen Sexroboter benutzen, um sicheren Sex zu haben, bevor sie echten Sex ausprobieren?

Mit anderen Worten: Es gibt viel mehr Fragen zu Sexrobotern als es tatsächliche Sexroboter gibt. Obwohl es schwierig sein wird, empirische Untersuchungen durchzuführen, bevor Sexroboter alltäglich werden, fordert die Regierung die Forscher auf, dringend mit der Erforschung dieser Themen zu beginnen. Andernfalls könnte es passieren, dass viele Regierungsentscheidungen ausschließlich auf Annahmen und Ängsten vor Maschinen beruhen, die Menschen kontrollieren.

Für mich ist eine interessante Frage, wie das derzeitige Tabu gegenüber Sexrobotern mit der Zeit verschwinden wird.

Es ist noch gar nicht so lange her, dass es Menschen, die sich zum gleichen Geschlecht hingezogen fühlten, peinlich gewesen wäre, diese Tatsache öffentlich zu machen. Heute ist die Gesellschaft in Bezug auf die Ethik der “Bisexualität” ähnlich zerstritten. Wird es in naher Zukunft eine Zeit geben, in der Menschen, die sich zu Robotern hingezogen fühlen, gerne ihre Beziehung zu ihnen bekannt geben?

Keiner kennt die Antwort auf diese Frage. Aber ich weiß, dass Sexroboter wahrscheinlich bald auf den US-Markt kommen werden, und es ist wichtig, sich auf diese Realität vorzubereiten. Stellen Sie sich vor, Gesetze für die menschliche Kontrolle von Sexrobotern existierten nicht mehr nur in den Hypothesen von Juraprofessoren oder in der Science-Fiction; es wäre eine ganz neue Herausforderung für die reale Welt. Ich hoffe, dass die Menschen ein Gesetz haben werden, das sie in dieser Angelegenheit befolgen können.

Pressemitteilung teilen:

Schreibe einen Kommentar