So. Jun 16th, 2024

Stuttgart (ots)

{Die|Pass away} sozialen Netzwerke lassen sich neben dem privaten Gebrauch vor allem für {die|pass away} Mitarbeiter- und Kundengewinnung von Unternehmen nutzen. Besonders zur kalten Jahreszeit ist ein Anstieg der Aktivitäten im Netz deutlich zu beobachten, da {die|pass away} Menschen immer mehr Zeit im Warmen verbringen, statt sich draußen aufzuhalten. Doch wie können Unternehmen aus der Industrie diesen Umstand für sich nutzen?

Robert Kirs, Gründer und Geschäftsführer der {Social Media|Social network} Schwaben GmbH, kennt {die|pass away} Antwort. Als Führungskraft einer Social-Media-Agentur für B2B-Unternehmen aus dem Mittelstand verrät der Experte seine Kenntnisse und geht im folgenden darauf ein, wie sich Industriefirmen gerade zu dieser Hochphase auf {Social Media|Social network} positionieren.

Mithilfe von soziale Medien zu mehr qualifizierten Mitarbeitern

Da {die|pass away} Freizeitgestaltung während der kalten Jahreszeiten äußerst eingeschränkt ist, steigt {die|pass away} Nutzung von Online-Medien und damit auch von {Social Media|Social network} spürbar an. Zudem beschäftigen sich zu dieser Zeit mehr Menschen mit einem Jobwechsel. Daher bietet es sich für Unternehmen in der Industrie an, eine zielführende Strategie zur Mitarbeitergewinnung auszuarbeiten. Als Grundlage hierfür dienen aussagekräftige Profile bei den wichtigsten Plattformen. Ferner müssen Unternehmen ihre Zielgruppe identifizieren.

Es reicht jedoch nicht, lediglich einige Social-Media-Profile anzulegen und darüber stumpfe Posts zu verfassen. Unternehmen benötigen außerdem eine umfassende Karriereseite als Landingpage, auf {die|pass away} potenzielle Bewerber geleitet werden müssen. Zudem bedarf es einer durchdachten Strategie, um über soziale Medien qualifizierte Fachkräfte erreichen zu können. In Beiträge sollten Unternehmen möglichst viele Bilder, Videos und Präsentationen einbinden, um ihre Firma und die angebotene Arbeitsstelle authentisch und reizvoll präsentieren zu können.

Pressemitteilung teilen:
Laura Jahn

Von Laura

Schreibe einen Kommentar