Fr. Mai 24th, 2024

Hamburg (ots)

Bereits mehr als 13.000 Agrarbetriebe, die dem EDEKA-Verbund zuliefern, beleuchten ihr Wasserrisiko im Anbau. Ziel ist es, eine nachhaltigere Wassernutzung in den Lieferketten gemeinsam mit EDEKA, Netto Marken-Discount und dem WWF umzusetzen. Denn Wasser ist – ausgelöst durch Klimawandel, Anstieg der Weltbevölkerung und veränderte Lebensgewohnheiten – zunehmend unter Druck und daher ein zentrales Nachhaltigkeitsthema. Viel der raren Ressource fließt in den Anbau von Lebensmitteln. Sogar in Deutschland liegen zahlreiche landwirtschaftliche Anbaugebiete laut WWF-Analysen in Regionen mit mäßigem Wasserrisiko, das in den nächsten Jahren und Jahrzehnten zunehmen wird.

EDEKA hat daher für alle seine Obst- und Gemüselieferanten die Erfassung ihrer Wasserrisiken verpflichtend gemacht. Sie nutzen dazu das EDEKA Water Risk Tool, eine eigens für den EDEKA-Verbund angepasste Version des WWF Water Risk Filter s. Neben Frische, Qualität und Preis wird der Umgang mit Wasserrisiken zukünftig zu einem Entscheidungskriterium, um als Produzent mit dem EDEKA-Verbund zusammenzuarbeiten. Dabei soll mit den Produzenten nach Lösungen in ihren Anbauregionen gesucht werden. Denn selbst Regionen mit aktuell wenig Wasserknappheit oder anderen Risiken können schnell zu Problemregionen werden, wenn die Nachfrage plötzlich steigt und keine nachhaltigen Praktiken angewandt werden.

“Mit unserem systematischen Wassermanagement erhöhen wir die Widerstandsfähigkeit unserer Lieferketten in Bezug auf Wasserrisiken, stärken so die Versorgungssicherheit und schützen die wertvolle Ressource Süßwasser”, erklärt Rolf Lange, Leiter der Unternehmenskommunikation der EDEKA-Zentrale. Herzstück des Wassermanagements ist das EDEKA Water Risk Tool, das bereits bei den wichtigsten Lieferanten für Eigenmarken im Obst- und Gemüsebereich im Einsatz ist. Zurzeit wird es bei allen rund 800 Lieferanten von Obst- und Gemüseeigenmarken für EDEKA und Netto ausgerollt. Bereits über 13.000 landwirtschaftliche Betriebe sind einbezogen, werden bei der Analyse von Wasserrisiken unterstützt und erhalten Empfehlungen zur Umsetzung von Maßnahmen. Mittels Schulungen, Trainings, Weiterbildungen und Zertifizierungen lässt sich die Wassernutzung optimieren und der Blick von der reinen Farmebene auf das gesamte Flussgebiet, in dem Produzenten aktiv sind, richten.

“EDEKA zeigt Pioniergeist in Bezug auf ihr Wassermanagement und die nachhaltige Gestaltung seiner Lieferketten. Seit März 2021 sind alle neuen Obst- und Gemüselieferanten verpflichtet, ihre Wasserrisiken mit Hilfe des Tools zu analysieren, alle bestehenden Lieferanten haben bis Sommer diesen Jahres Zeit, sich im Tool einzutragen”, so Juliane Vatter, Expertin für internationale Wasserressourcen vom WWF Deutschland.

Pressemitteilung teilen:
Laura Jahn

Von Laura

Schreibe einen Kommentar