Sa. Apr 20th, 2024

Fertighäuser sind Einfamilienhäuser, die nach dem 15. Juni 1976 in einer Fabrik gemäß den Baunormen des Bundes gebaut wurden. Nach Angaben des Instituts für Bautechnik und Sicherheit werden Fertighäuser „als Einfamilienhäuser mit Einheiten von mindestens 320 Quadratfuß auf einem dauerhaften Chassis gebaut“. Die Platzierung der Fasssauna mieten jeder Einheit auf einem festen Fahrgestell erfolgt, um die lebenslange Transportfähigkeit des Hauses zu gewährleisten. Fertighäuser werden in Einheiten oder Abschnitten gebaut und gelten aufgrund ihrer Übereinstimmung mit den Bau- und Sicherheitsstandards für Fertighäuser, die am 15. Juni 1976 in Kraft traten, als Fertighäuser. Ein Fertighausbesitzer kann nach der Dokumentation zu seinem Fertighaus suchen der sicherstellt, dass sein Fertighaus gemäß diesen Standards gebaut wurde, indem das Zertifizierungsetikett und/oder Datenschild auf seinem Fertighaus angebracht wird.

Laut IBTS „enthält das Typenschild die Zertifizierung des Herstellers, dass das Haus in Übereinstimmung mit den Bau- und Sicherheitsstandards des US-amerikanischen Ministeriums für Wohnungsbau und Stadtentwicklung entworfen wurde, die zum Zeitpunkt der Herstellung des Hauses in Kraft waren. Die HUD-Standards umfassen Karosserie- und Rahmenanforderungen, Thermik Schutz, Sanitär, Elektrik, Brandschutz und andere Aspekte des Hauses Das Typenschild enthält das Herstellungsdatum, den Namen und die Adresse der Produktionsstätte, die Seriennummer und das Modell des Herstellers, eine Liste der am Haus angebrachten Zertifizierungsetiketten, Major Ausstattung, Dachlast, Heizung/Kühlung und Windzoneninformationen.” Das Typenschild befindet sich normalerweise in der Nähe der Hauptschalttafel des Fertighauses oder der Schranktür des Hauptschlafzimmers, der Hauswirtschafts- oder Waschküchentür, in einem Küchenschrank oder auf der Rückseite einer Schranktür. Das Zertifizierungslabel enthält auch wichtige Informationen über das Fertighaus. “Das Zertifizierungsetikett ist dauerhaft an der Außenseite jedes transportablen Abschnitts angebracht” und dient auch als Herstellerzertifikat, dass die Wohnabschnitte in Übereinstimmung mit den Bau- und Sicherheitsstandards des US-amerikanischen Ministeriums für Wohnungsbau und Stadtentwicklung gebaut wurden. Alle transportablen Teile von Fertighäusern, die nach dem 15. Juni 1976 in den USA gebaut wurden, sollten sowohl das Typenschild als auch das Zertifizierungsetikett enthalten.

Mobilheime sind definiert als Häuser, die vor dem 15. Juni 1976 gebaut wurden. Tatsächlich dauerte es bis 1982, als sowohl Bundesgesetze als auch kalifornische Gesetze geändert wurden, um den Begriff „Mobilheim“ durch „Manufactured Home“ zu ersetzen. Der Name Mobilheim wird immer noch häufig verwendet, da viele Häuser vor den Baunormen von 1976 und den Gesetzesänderungen von 1982 gebaut wurden. Ein Mobilheimbesitzer kann das Baujahr seines Hauses anhand des Typenschilds oder des Zertifizierungsetiketts bestimmen wie oben erwähnt, oder indem Sie ihre Eigentumsbescheinigung und Registrierungskarte ausfindig machen, die zum Zeitpunkt des Kaufs vom Department of Housing ausgestellt wurden.

Fertighaus oder modulare Hausunterteilungen – sind sie für mich?

Eine Fertighausunterteilung ist eine Wohngemeinschaft aus einzeln besessenen Unterteilungsgrundstücken, bei denen die Wohnungen aus Fertighäusern bestehen, die vom US-amerikanischen Ministerium für Wohnungswesen und Stadtentwicklung nach den gleichen Standards wie ein traditionelles, vor Ort gebautes Haus anerkannt sind. In der Vergangenheit wurden Fertighäuser normalerweise entweder in Mietparks oder auf Grundstücken gefunden, die vom Käufer getrennt vom Haus gekauft wurden. Bei einer Fertighausunterteilung werden das Haus und das Grundstück zusammen in derselben Transaktion gekauft, genau wie bei einem traditionellen Stock-Built-Haus. Eine modulare Hausunterteilung ist eine Gemeinschaft von Häusern, die in Abschnitten in einer separaten, abgelegenen Einrichtung gebaut und zum Zusammenbau zum Unterteilungsstandort transportiert werden. Der Unterteiler installiert oder setzt das Haus im Fall eines Fertighauses entweder auf dem Grundstück auf oder setzt die Teile zusammen und “baut” das Haus im Fall eines modularen Hauses auf dem Grundstück.

Die Käufer von heute sehen sowohl Fertighäuser als auch modulare Häuser als erschwingliche, aber stilvolle Alternative zu herkömmlichen Häusern aus Holz. Bauherren berücksichtigen sie verstärkt in ihrer Quartiersplanung und Finanzinstitute erleichtern die Finanzierung. Änderungen in der Art und Weise, wie das Grundstück und die Wohnung in einem Paketgeschäft gekauft werden und wie die meisten Kreditgeber die Finanzierung genauso behandeln wie herkömmliche Immobilienfinanzierungen, geben Käufern mehr Optionen beim Kauf eines Eigenheims.

Zusätzlich zu dem neuen stilvollen Aussehen und den Annehmlichkeiten, die in den heutigen Fertig- und Modulhäusern angeboten werden, besteht eine weitere Attraktion darin, dass viele der Unterteilungen spezielle Einrichtungen bieten, wie sie in vor Ort gebauten Wohngemeinschaften mit Hausbesitzerverbänden angeboten werden. Es gibt oft Gemeinschaftsbereiche, die Erholungseinrichtungen, Schwimmbäder, ein Clubhaus oder sogar Golfplätze umfassen. Da es sich um eine vollständig plattierte Unterteilung handelt, sind sie vollgestopft mit Bordsteinen, Rinnen und asphaltierten Straßen.

Es gibt Unterschiede zwischen Fertighäusern, Mobilheimen und Modulhäusern.

  • Ein Fertighaus wird vollständig in der Fabrik gebaut. Diese Art von Haus ist traditionell weniger teuer als ein vor Ort gebautes oder ein modulares Haus und umfasst den Transport zum Standort und die Installation (Grundeinstellung). Fertighäuser wurden früher als Mobilheime oder Wohnwagen bezeichnet, aber die Fertighäuser von heute ähneln nicht mehr den alten Mobilheimen der Vergangenheit. Sie sind nach wie vor auf einem nicht abnehmbaren Stahlchassis aufgebaut und werden auf eigenen Rädern zum Einsatzort transportiert. Ein Haus mit doppelter Breite oder mehreren Abschnitten wird zusammengefügt, sobald es das Grundstück erreicht, auf dem es errichtet werden soll. Ein Fertighaus kann auf ein dauerhaftes Fundament gestellt werden oder nicht, aber die Inspektoren müssen alle Arbeiten auf der Baustelle genehmigen, genau wie bei einem Haus aus Stangen. Die meisten traditionellen Unterteilungen erlauben keine Fertighäuser.
  • Ein Mobilheim ist ein Begriff für Fertighäuser, die vor dem Inkrafttreten des HUD-Codes am 15. Juni 1976 gebaut wurden (manchmal auch als „Vor-HUD-Mobil“ bezeichnet).
  • Ein modulares Haus ist in mehrere Module oder Abschnitte unterteilt, die in einer entfernten Einrichtung hergestellt werden, die staatliche oder lokale Vorschriften erfüllt, in denen sich das Haus befindet, und dann zur Montage an den vorgesehenen Verwendungsort geliefert werden. Die Abschnitte werden auf Lastwagen zur Baustelle transportiert, wo lokale Auftragnehmer die Abschnitte übernehmen und zusammenfügen, um das Haus zu „bauen“. Lokale Inspektoren müssen alle Arbeiten genehmigen und sicherstellen, dass sie den Vorschriften entsprechen. Modulare Häuser sind im Allgemeinen billiger als vor Ort gebaute Reihenhäuser, aber nicht immer. Einmal gebaut, halten sie in der Regel genauso lange und haben einen ähnlichen Wert wie ein Standard-Baustellenhaus. Der Begriff modulares Haus wird manchmal mit einem Fertighaus verwechselt und sie können von der regulären Wohnunterteilung ausgeschlossen werden.

Vorgefertigte und modulare Wohnungsunterteilungen werden immer beliebter in Gebieten, die traditionell für Alterswohnungen oder den Erwerb von Zweitwohnungen genutzt werden. Entwickler stellen fest, dass diese Häuser eine effizientere und kostengünstigere Alternative zum traditionellen Bau vor Ort sein können. Subdivision-Entwicklungsprojekte können schneller für weniger Geld abgeschlossen werden, was Subdividern und Entwicklern eine größere Rendite auf ihre Investition in kürzerer Zeit bietet als eine herkömmliche Stick-Built-Subdivision.

Die Finanzierung für den Käufer eines Fertighauses ist in der Regel eine herkömmliche Eigenheimhypothek. Das Haus wird als Immobilie finanziert und gekauft, wobei das Haus und das Grundstück zusammen finanziert werden. Das Eigentum an dem Haus wird an die örtliche Sauna mieten Abteilung für Kraftfahrzeuge übergeben und eine eidesstattliche Erklärung wird aufgenommen, wodurch es am Grundstück “angebracht” wird. Das Eigenheim wird zu einem Immobilieneigentum anstelle eines persönlichen Eigentums und wird entsprechend besteuert. Kreditinstitute erkennen an, dass der Prozess der Baudarlehensvergabe für ein modulares Haus aufgrund des kürzeren Bauzyklus und der geringeren Inspektionen erheblich kürzer ist, wodurch Baudarlehen in der Regel weniger kostspielig sind.

Wie bei jedem anderen Immobilienkauf sollten Käufer immer ihre Sorgfalt walten lassen, bevor sie sich für den Kauf eines Fertighauses oder eines modularen Wohnhauses entscheiden, damit sie die damit verbundenen Kosten und Gebühren, die möglicherweise verfügbaren oder nicht verfügbaren Dienstleistungen und die genauen Einschränkungen vollständig verstehen auf dem Land kann vorhanden sein.

Pressemitteilung teilen:
Feroz Ali

Von Feroz Ali

Schreibe einen Kommentar