Mi. Dez 7th, 2022

Reinhold Steinle führt seit 2008 ausschließlich durch Berlin-Neukölln. Dabei hat er sich zur Aufgabe gemacht, entgegen dem negativen Image von Neukölln, ausschließlich die schönen, positiven Seiten von Neukölln zu zeigen.
Auf nunmehr sieben verschiedenen Touren zeigt er die Vielfalt Neuköllns.

Eine Tour führt „rund um den Richardplatz“. Hier wurde im Jahr 1360 das Dorf Richardsdorp vom Johanniterorden gegründet. Aus dem Namen Richardsdorp entwickelte sich über die Jahrhunderte der Namen Rixdorf. Im Jahr 1899 wurde Rixdorf zur Stadt erhoben und 1912 (wegen dem schlechten Ruf!) in Neukölln umbenannt.
Interessant ist auch das Böhmische Dorf. Im Jahr 1737 siedelten sich Exulanten aus dem heutigen Tschechien in Neukölln an.

Weitere Touren führen zum Reuterkiez, unter dem Namen „Kreuzkölln“ ist dieser inzwischen ein bevorzugtes und teures Wohngebiet geworden.
Die Tour „Schillerkiez und Rollbergviertel“ stellt zwei völlig gegensätzliche Kieze vor. Das Rollbergviertel, das schon Mitte des 19. Jahrhunderts entstanden ist und in dem wirtschaftlich arme Menschen wohnten und den Schillerkiez, der zu Beginn des 20. Jahrhunderts als gutbürgerliches Viertel geplant wurde.

Bei der Führung im Körnerkiez ist der Körnerpark der „Höhepunkt“ der Tour. Dieser entstand in einer ehemaligen Kiesgrube und geht auf Anregung dessen Eigentümers Franz Körner zurück. Seit 30 Jahren gibt es dort vom Kulturamt im Sommer kostenlose Konzerte im Freien unter dem Motto: „Sommer im Park“.
Wochentags ist zudem eine Führung auf den Rathausturm Neukölln für Gruppen möglich. Der Blick reicht dort vom Teufelsberg im Westen, bis hin zu den Müggelbergen im Osten der Stadt.

Webseite Reinhold Steinle

Home

Photo Wilfried Winzer

Pressemitteilung teilen:

Schreibe einen Kommentar