Mi. Sep 22nd, 2021

Brüssel (ots) –

Stuttgarter Nachrichten: Kommentar zu Plänen zur EU-Armee

So chancenlos die Idee einer EU-Armee auch sein mag – totzukriegen ist sie nicht. Besonders schräg am Vorschlag der Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen eine 5000-Mann-Eingreiftruppe aufzustellen ist, dass er ausgerechnet von ihr kommt. Als Ex-Verteidigungsministerin müsste sie es besser wissen und weiß es wohl auch.

Schon ihre Analyse ist falsch, es fehle nur der Wille, nicht an militärischen Kapazitäten. Die Kriege 2011 in Libyen und zuletzt in Afghanistan haben schonungslos offengelegt: Militärisch geht für Europa praktisch nichts mehr ohne die Amerikaner.

Gut, wenn die EU wegwill von ihrer Symbolpolitik und aufholen. Aber das beginnt nicht mit einer Eingreiftruppe. Dieser Weg führt über mehr Vernetzung und Arbeitsteilung zwischen den nationalen Armeen, gemeinsame Rüstung, einen größeren Beitrag der Europäer zur Nato.

Pressekontakt:

Stuttgarter Nachrichten
Chef vom Dienst
Frank Schwaibold
Telefon: 0711 / 7205 – 7110
cvd@stn.zgs.de

Pressemitteilung teilen:
Laura Jahn

Von Laura

Schreibe einen Kommentar