Di. Jul 2nd, 2024

Ein Leser stellte die Frage, warum Interviews und Pressemitteilungen, die von der AfD stammen, nicht einfach von FL-News ignoriert anstatt veröffentlicht zu werden. Hier die Antwort:

Stigmatisierungen sind Strategien, die man vielleicht am Anfang einsetzen kann, wenn so eine rechtspopulistische Bewegung noch klein ist. Aber über dieses Stadium sind wir mit der AfD längst hinaus. Irgendwann muss man sich mit den konkreten Forderungen und Aussagen nüchtern auseinandersetzen. Wer sich entschlossen hat, wenn auch nur aus Protest, die AfD zu wählen, der sollte Zugriff auf Informationen haben, was er da eigentlich wählt. Der Leser findet nicht unbedingt Bestätigung in diesen Informationen, genauso kann es seine Meinung ändern, weil die Antworten eben nicht dem entsprechen, was sich der Leser, der potentieller AfD-Wähler ist, von der Partei erhofft hat. Die AfD trotz Abgeordneter im Landestag zu ignorieren, wäre der falsche Weg, die Vergangenheit hat gezeigt, dass diese Art der Mediengestaltung nur zu noch mehr Protestwahlen geführt hat. Vor der Wahl wurde in der Presse viel und kritisch über die AfD berichtet. Sie hatte dennoch (oder gerade deswegen) Erfolg. Am Ende hat die AfD hat knapp 13 Prozent der Stimmen bekommen, mehr als befürchtet. Die AfD sieht die Presse, anders als andere Parteien, nur durch die schwarz-weiß-Brille; entweder Freund oder Feind: Jedesmal wenn sie bei Befragungen außen vor gelassen wird, äußert sie sich empört, setzt die „Lügenpresse-Keule“ ein und erzeugt damit Aufmerksamkeit und Bestätigung. Medienexperten sagen, die stigmatisierende Berichterstattung sei nutzlos, vielleicht sogar kontraproduktiv gewesen und habe der AfD womöglich sogar geholfen. Und letztendlich wäre das Ignorieren eine Verletzung des Rechts einer Partei auf Chancengleichheit im politischen Wettbewerb. FL-News sieht sich als neutral und unabhängig; Pressemitteilungen werden als solche gekennzeichnet, und reflektieren nicht die Meinung oder den Standpunkt der Redaktion.

https://flensburg-news.de

Pressemitteilung teilen:

Schreibe einen Kommentar