Di. Apr 23rd, 2024
Hannover (ots) – Am frühen Mittwochmorgen, 30.05.2018, gegen 02:30 Uhr, ist in einem Keller eines Mehrfamilienhauses an der Pettenkoferstraße ein Feuer ausgebrochen. Fünf Hausbewohner sind mit Verdacht auf eine Rauchgasintoxikation in ein Krankenhaus gekommen. Nach ihrer heutigen Untersuchung geht die Polizei von Brandstiftung aus.

Den Angaben der 28-jährigen Brandentdeckerin zufolge hatte sie eine Rauchentwicklung, aus dem Keller kommend, in ihrem Schlafzimmer im Erdgeschoss bemerkt.

Die sofort alarmierte Feuerwehr konnte die Flammen schnell in einem Kellerraum lokalisieren, zügig löschen und so eine weitere Ausbreitung verhindern.

Bei dem Feuer erlitten fünf Hausbewohner eine leichte Rauchgasintoxikation und kamen vorsorglich in ein Krankenhaus.

Durch die Flammen wurde Hausrat beschädigt, Rauchgase verbreiteten sich im gesamten Kellerbereich. Gebäudeschaden im eigentlichen Sinne entstand nicht.

Beamte des Zentralen Kriminaldienstes gehen nach ihrer heutigen Untersuchung davon aus, dass das Feuer vorsätzlich gelegt worden ist. Der Gesamtschaden beläuft sich nach Schätzungen der Polizei auf 10 000 Euro.

Hinweise nimmt der Kriminaldauerdienst Hannover unter der Telefonnummer 0511 109-5555 entgegen./ schie

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Hannover Thorsten Schiewe Telefon: 0511 -109 -1041 Fax: 0511 -109 -1040 E-Mail: pressestelle@pd-h.polizei.niedersachsen.de http://www.pd-h.polizei-nds.de/startseite/

Original-Content von: Polizeidirektion Hannover, übermittelt durch news aktuell

Pressemitteilung teilen:

Schreibe einen Kommentar